Keto und low Carb erklärt

Aktualisiert: 24. Apr.

Keto und Lowcarb sind Ernährungsgewohnheiten, welche wenig bis sehr wenig Kohlenhydrate enthalten. Bei low Carb sind es zwischen 100-120g Kohlenhydrate am Tag. Bei Keto sind gerda mal 20-30g Kohlenhydrate am Tag erlaubt, somit kann der Körper Ketone entwickeln.

Was du von diesen Ernährungsgewohnheiten erwarten kannst zeige ich dir in diesem Blog Artikel!



Inhalt:

Keto erklärt

Low Carb erklärt

Keto lowcarb für Vegetarier oder Veganer



Keto/Lowcarb: Keto erklärt


Teller gefüllt mit Gemüse und Ei, daneben ein Glas Tee, auf einem braunen Tisch

Bei der Keto-Diät handelt es sich um eine Form der Low-Carb-Ernährung. Im Fokus stehen kohlenhydratarme, dafür aber sehr fettreiche Lebensmittel.

Ernährt man sich hauptsächlich aus Kohlenhydraten, verwendet der Körper Glukose als Energieträger. Glukose wird aus Kohlenhydraten gewonnen. Wenn diese Energie durch Bewegung erschöpft ist, bedient sich unser Körper einer alternativen Energiequelle: Fett

Fette sind unentbehrlich für den Körper und stehen bei einer Keto Diät immer auf dem Teller. Sie dienen als Energielieferant und sind Träger der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K. Die Fettaufnahme erfolgt über den Verzehr von fetthaltigen pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln.


DIE VORTEILE VON KETO

Der menschliche Stoffwechsel kann dauerhaft in den Fettverbrennungsmodus wechseln (Ketose). Sie hat zahlreiche positive Wirkungen.


  • Glücklich und gesund leben mit niedrigem Blutzucker

  • schnell Gewicht abnehmen

  • kein Hungergefühl

  • entzündungshemmende Wirkung


Industriell veränderte Früchte, Zucker oder Weizen besitzen kaum noch wertvolle Nährstoffe, diese können uns bei Überernährung Krank machen. Heutzutage sind überall und jeder Zeit Lebensmittel zugänglich, weshalb diese Ernährungsgewohnheit besonders wertvoll bei einigen Krankheiten sein kann.


Keto in einem Zeitraum von einem Monat kann Sinnvoll sein wenn du:


• Beschwerden aufgrund von Entzündungen hast

• Abnehmen möchtest

• Kein Getreide (Gluten) verträgst

• Unter Typ2 Diabetes leidest


Der Energiebedarf sollte im besten Fall so gedeckt werden: 5 Prozent Kohlenhydrate, 35 Prozent Eiweiß und 60 Prozent Fett.


Ein paar Beispiele für gesunde ketogene Ernährung:


• Feldsalat mit nativem Olivenöl, Essig und gelegentlich mit Sahne.

• Rindersteak in Butter gebraten mit Kräuterbutter und Kaiser Gemüse.

• Rührei und Avocado (Guacamole)

• Dunkle Schokolade (80% Kakaoanteil)

• Low Carb Brot mit Butter und Lachs


Bestimmte Obstsorten sind in normalen Mengen möglich.


• Bombbeeren

• Erdbeeren

• Johannisbeeren

• Himbeeren

• Heidelbeeren

• Zitrone (nicht mehr als Einviertel)


Keto in der Medizin

Wer dauerhaft weniger als 30 bis 50 g Kohlenhydrate pro Tag zu sich nimmt, ernährt sich ketogen. Eine Ketose ist eine Art Hungerstoffwechsel, in dem der Körper seine Energie direkt aus Fett gewinnt. Das passiert meist, indem er weniger als 50 Gramm Kohlenhydrate pro Tag bekommt. Was nach Krankheit klingt, ist jedoch ein Zustand der vermehrt als Therapie zum Einsatz kommt. Sehr erfolgreich bei Übergewicht und Diabetes, anderseits auch bei neurologischen Erkrankungen. Der große Vorteil der Ketose ist, dass deutlich weniger Muskeln abgebaut werden als beim Abnehmen mit üblicher Stoffwechsellage. Aktuelle Studien testen Ketose zur Unterstützung bei einer Krebstherapie.


Jedoch ist Keto für viele Menschen eine Herausforderung, deshalb gehe ich noch auf low Carb ein. (Bei low Carb entwickelt der Körper keine Ketone)



Keto/LowCarb: Low Carb erklärt


Schüssel gefüllt mit Salat und Hänchenbrust, kleine Schüssel gefüllt mit Nüsse

Wer sich nach Low Carb-Richtlinien ernährt, ernährt sich wie der Name schon sagt kohlenhydratarm. Völlig verboten sind Kohlenhydrate nämlich nicht, wie viele fälschlicherweise meinen, denn unser Körper besonders das Gehirn braucht eine gewisse Menge an Kohlenhydraten, um einwandfrei funktionieren zu können. Eine Ausnahme ist die Keto Diät, hier sind nur 30-50g Kohlenhydrate erlaubt.



WIE NIMMT MAN MIT DER LOW CARB AB?

Die Energie, die der Körper normalerweise aus Zucker gewinnt, wird in Form von Glykogen in den Muskeln und in der Leber den sogenannten Glykogenspeichern zwischengelagert, bis sie verbraucht wird. Wenn das Glykogen aus dem Speicher aber nicht verbraucht wird (zu wenig Bewegung, kein Sport, zu viel Süßkram usw.) wird die Energie in Fett umgewandelt, um an unter anderem am Bauch sich zu lagern, denn der Speicherplatz ist begrenzt. Wenn man nun aber die Kohlenhydrate reduziert und nur noch kohlenhydratarm isst, sind die Glykogenspeicher bald leer und können neue Energie verwenden.


Wer ständig Süßes und kohlenhydratreiches isst, überfordert seine Bauchspeicheldrüse sehr schnell, da sie ständig Insulin ausschütten muss. Daher ist es von Vorteil, Lebensmittel mit komplexen Kohlenhydraten wie Vollkorn- Reis und Brot zu essen, statt Süßigkeiten. Doch auch hier kommt es auf die Menge an. Denn egal ob Zucker oder Stärke Insulin ist immer beteiligt. Wer abnehmen will, sollte darauf achten, seinen Insulinspiegel auf einem konstanten, relativ niedrigen Niveau zu halten. Und das geht durchaus einfach über eine Low Carb Ernährung.


Um mit weniger als 120 Gramm Kohlenhydraten am Tag zuzunehmen, muss man sich schon Mühe geben und man muss eine ganze Menge Sahne, Erdnussbutter, Käse etc. essen.

Lizza ist bekannt für ihre leckeren Low Carb Produkte


Beispiele für: low Carb


• Fisch & Fleisch sind bei der Low Carb-Diät uneingeschränkt zu empfehlen, da diese Lebensmittel kaum oder keine Kohlenhydrate enthalten. Wer sich für seine Gesundheit, unsere Umwelt und artgerechte Tierhaltung interessiert, sollte zu Bio Produkten greifen.


• Milch & Milchprodukte sind auch möglich. Mit der Milch sparsam umgehen, denn diese enthält Laktose (Milchzucker) und auch hier gilt, wer sich für seine Gesundheit, unsere Umwelt und artgerechte Tierhaltung interessiert, sollte zu Bio Produkten greifen.


• Süß-Kartoffeln & Hülsenfrüchte enthalten relativ viele Kohlenhydrate, sind aber in Maßen erlaubt, da es sich hier um gesunde, langkettige Kohlenhydrate handelt die nur langsam ins Blut gehen und zudem lange satt machen.


• Nüsse, Samen & Saaten sind bei Low Carb gern gesehen. Einige Nüsse haben mehr, die anderen weniger Kohlenhydrate, doch die meisten sind bei einer normalen Portion von rund 30 Gramm (zwei Hände voll) uneingeschränkt zu empfehlen, da sie zudem noch viele gesunde Fette, Vitamine und Mineralstoffe liefern.


• Fette & Öle enthalten zwar Fett, aber keine Kohlenhydrate, daher sind sie bei einer Low Carb-Ernährung nicht nur erlaubt, sondern auch ausdrücklich gewünscht. Besonders die guten Fette wie zum Beispiel aus Pflanzenölen, Nüssen und Avocados. Ein mögliches Salatdressing:

Zwei EL Natives Olivenöl, ein EL Essig, ein EL Senf und eine Handvoll Walnüsse.



Keto/ LowCarb: Auch für Vegetarier geeignet?


Schüssel gefüllt mit Gemüse, daneben ein Glas Olivenöl

Viele meinen, Low Carb sei für Vegetarier kaum möglich. Doch ganz im Gegenteil:

Am effektivsten ist eine Low Carb-Ernährung, wenn man mehr Gemüse zu sich nimmt. Für alle, die sich bereits bewusst ernähren, ist das kohlen­hydratarme Essen nämlich für gewöhnlich überhaupt kein Problem: Hülsenfrüchte, Nüsse, Eier, Tofu, das alles ist erlaubt und erwünscht!


Low Carb muss nicht fleisch­lastig sein. Professor Nicolai Worm von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement - die effektivste Umstellung auf kohlenhydratarme Ernährung sei es ohnehin, wo immer möglich, mehr Gemüse zu essen. Und das tun Vegetarier ja sowieso.

Interessante Hörbücher wie Zuckerfrei leben oder Low Carb Kochbuch findet ihr auf audible


Keto Low Carb: In Verbindung mit veganer Ernährung

Auch wenn wir vegan essen, gilt was Prof. Nicolai Worm von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmagament ausdrückt. Die effektivste Umstellung auf kohlenhydratarme Ernährung sei es ohnehin, wo immer möglich, mehr Gemüse zu essen!


Hülsenfrüchte, Nüsse, Tofu, Süß-Karoffel, Kaiser- oder Thaigemüse, pflanzliche Öle wie natives Oliven oder Hanf-Öl, Obst welches wenig Fruchtzucker enthält wie z.B. Heidelbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren und mehr ist möglich.

Essen wir Vegan sollten wir auf viel pflanzliches Eiweiß achten (Tofu, Hülsenfrüchte usw.) und was den meisten schon bekannt sein wird, ist die Vitamin B12 Aufnahme. Vitamin B12 muss nicht über Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden, es ist nur kaum vorhanden.




Für weitere kostenlose Informationen kannst du immer mein Blog nutzen.

Gerne kannst du dich auch für ein kostenloses Abo auf der Startseite eintragen und keine Neuigkeiten für wirklich gesunde Ernährung verpassen.


Danke im voraus :)

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen